Dezember – Sellerie (Knolle)

Print Friendly, PDF & Email

sellerie

Der Knollensellerie ist ein Doldenblütler, wie etwa auch die Karotte und die Pastinake. Auch manche Kräuter wie zum Beispiel Petersilie, Liebstöckel, Dill und Kümmel sind Teil der grossen Familie der Apiaceae.
Die Sellerieknolle ist das unterirdisch wachsende Wurzelstück der Selleriepflanze das ausgegraben wird. Vom Knollensellerie können Blätter, Stängel und Knolle verwendet werden, vom Staudensellerie dagegen werden nur die Blätter und Stängel verwendet. Staudensellerie ist eine andere Sellerieart und wird in der Küche auch ganz anders verwendet, dazu ein anderes Mal mehr.
Der Knollensellerie wird gerne als als Suppenbeilage zur natürlichen Geschmacksverstärkung mitgekocht.
Er wird in unseren Breiten bis November geerntet und ist sehr gut länger lagerbar (bei 1-5 °C). Er kann so über die Wintermonate zu vielfältigem EInsatz kommen.
Die wundersamen Heilwirkungen von Sellerie sind angeblich schon seit den alten Griechen, mindestens aber seit den alten Römern bekannt: Blutdruck senkend, entwässernd, gegen Husten, gegen Blähungen, aphrodisierend… ein wahres Wundergemüse.

Hier einige Rezepte:

geröstete Gemüsebrühe
Selleriepüree (englisch)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.