Paella

Print Friendly, PDF & Email

Dieses Rezept war eines der ersten im Blog. Der alte Einleitungstext lautete so:
War gerade in Spanien und konnte ob der wunderschönen Märkte nicht vermeiden auch mal eine Paella zu machen (Ferienwohnung, Dachterasse – Paella, klingt logisch oder? (das war 2007)

Jetzt, da ich gerade mal wieder durch eine Spanienreise inspiriert wurde eine Paella zu machen, habe ich das alte Rezept (siehe ganz am Ende des Textes das Originalrezept von 2007) etwas aufgepeppt. Bei Paella ist es sogar in Spanien erlaubt seine kreative Freiheit auszuleben, zumindest hat es, ob all der Varianten die es dort gibt, den Anschein.
Auch diesmal habe ich verwendet was der Markt so hergab, allerdings sollte jeder selbst entscheiden welche “Einlagen” und Zutaten Markt und Budget erlauben, meine Paellavariante ist eine Anregung zum ausprobieren.

4-5 Personen

0,1g    Safran, in warmem Wasser, ca.15 Minuten eingeweicht
200g    grüne Stangenbohnen, in Salzwasser bissfest (ca.7 Minuten)  gegart und auf einem Sieb kalt abgeschreckt, dann in 2 cm Stücke geschnitten
1    grüne Paprika, grob gewürfelt
3    Eiertomaten, grob gewürfelt
1    Zwiebel, fein gewürfelt
3    Knoblauchzehen, in dünne Scheiben geschnitten
3-4 EL    Olivenöl
1 L    selbst gemachte Fischbrühe (idealerweise, sonst gekauft) erhitzt
1/4 bis 1/2 L    Weisswein
2    ganze Hühnerschlegel, gesalzen
4    Jakobsmuscheln
1    Tintenfisch geputzt und in Ringe geschnitten
4    grosse Gambas, bereits gegart
300g    Fisch in Scheiben geschnitten, bei mir war es ein Thunfisch
400g    Paellareis
1 EL    spanisches Paprikapulver
Salz und Pfeffer nach Geschmack
1    Zitrone in 1/8 geschnitten

paella1

In einer Paellapfanne im Olivenöl die Hühnerteile dann die Jakobsmuscheln und Tintenfischstücke der Reihe nach anbraten und auf einem Teller beiseite stellen.

paella2

In der Pfanne die Zwiebel und den Knoblauch anschwitzen. Den Reis dazu und kurz mitbraten. Die Paprikastücke und Tomatenwürfel auch dazu und nochmal etwas weiterbraten. Jetzt mit Weisswein ablöschen und nach und nach (wie beim Risotto) die heisse Brühe zugiessen und immer wieder einkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer, Paprika und Safran würzen und unterrühren.

paella3

Gegen Ende der Kochzeit Bohnen, Gambas und die beiseitegestellten Hühner- Muschel- und  Tintenfischstücke gleichmässig verteilen und teilweise unter den Reis heben. Die Fischscheiben oben verteilen und ca. 10 Minuten erhitzen und garen, dabei immer noch Flüssigkeit zugeben damit nichts anbrennt.
Am Schluss die Paellapfanne auf den Tisch stellen und mit Zitronenachteln servieren.

paella4

Hier das alte Rezept, eher klassisch aus Valenzia:
ca. 0,1 g Safranfäden in Wasser einweichen
in Olivenöl: Hühnerteile, Hasenteile, Chorizo von allen Seiten anbraten (kann auch nur eines davon sein je nachdem was der Markt hergibt), beiseite stellen.
Grüne Bohnen in Salzwasser bisfest kochen und abschrecken auch beiseite stellen. 1 Zwiebel kleinhacken und mit 3-4 Knoblauchzehen in einer Paella(= pfanne) in Olivenöl andünsten.
400 g Reis dazugeben und weiterühren. mit guter Brühe und Weisswein abwechselnd aufgiessen und einkochen lassen. nach 10 Minuten eine gehackte Tomate dazu evtl. auch 2-3 Pimientos Padron und den eingeweichten Safran.
Gegen Ende der Kochzeit Gambas, Muscheln (evtl Schnecken- das wäre klassisch Valenzianisch)und die anderen Fleischsorten vorsichtig unter den Reis heben und ca. 10 Minuten mitgaren. Mit Zitronenschnitzen in der Pfanne servieren.

Ein Gedanke zu „Paella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.