Löwenzahn-Kartoffelrösti – dandelion potato roesti

Print Friendly, PDF & Email

Bei einem Spaziergang habe ich frische Löwenzahnrosetten auf einer Wiese gefunden. Die sind jetzt noch sehr jung und zart und ohne Blüten. Wer sie erkennt kann diese Heilpflanze gern selbst sammeln und verwenden. Dem Löwenzahn werden allerlei Heilkräfte zugesprochen, z.B. hier etwas mehr darüber.
Wer ihn nicht erkennt (oder findet) wird vielleicht auf dem Markt fündig, dort habe ich auch schon einige Händler gesehen die ihn verkaufen (zumindest hier in Freiburg). Der Rest ist „normales“ Rösti wird aber durch die leicht bitteren Löwenzahnblätter echt aufgepeppt.
Aus dem Buch „Bitter“ von Jennifer McLagan.

2-3 Portionen

2 grosse Kartoffeln, ca. 400 g, überwigend festkochende Sorte
1 Lorbeerblatt
1 EL Salz
3-4 EL Olivenöl
1 kleine Zwiebel, fein gehackt
ca. 450 g frischer Löwenzahn, gut gewaschen, Rosetten zerteilt
Peffer und Salz nach Geschmack

Die gewaschenen Kartoffeln in einen Topf mit dem Lorbeerblatt, Salz und genügend Wasser um sie zu bedecken zum kochen bringen. Garen bis ein Messer leicht eingestochen werden kann. Abschütten und im Kühlschrank mindestens 4 Stunden oder über Nacht ruhen lassen.
In einer Pfanne einen Esllöffel Olineöl erhitzen, darin die Zwiebelwürfel kurz anschwitzen. Die Löwenzahnblätter dazu und alles weiter anschwitzen bis die Blätter zusammenfallen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Abkühlen lassen, dann auch einem Brett grob hacken.

Während dessen die Kartoffeln schälen und auf einer groben Reibe reiben. Mit den Löwenzahnstücken gut vermischen. Das restliche Öl in der Pfanne heiss werden lassen, dann die Röstimasse hineingeben. Am Rand zu einem Berg formen – es soll eine gute Kante entstehen dabei aber nicht zu fest zusammenpressen. Eventuell muss etwas ÖL dazu, damit es nicht haften bleibt. Jetzt etwa 10 Minuten bei mittlerer Hitze golden braun werden lassen. Dann mit einem grossen Deckel (oder Teller) die Pfanne bedecken und das Rösti wenden. Nochmal etwa 7 Minuten braun werden lassen. Aus der Pfanne auf ein grosses Brett gleiten lassen und in Stücke geteilt servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.