Frühlingsgemüsetarte – spring vegetable tart

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Teig hat Wein und Olivenöl als Zutaten, ausser dem Mehl natürlich. Das fand ich interessant und ungewöhnlich, ausserdem hat es wunderbar funktioniert. Zusätzlich gehört noch jede Menge frisches Frühlingsgemüse rein, was der Markt oder die Wiese so hergibt… Eignet sich auch wunderbar für ein Frühlingspicknick. Inspiration von Rachel Roddy.

4 Portionen, vegetarisch

400 g Mehl, Weizen oder Dinkel bleibt Ihnen überlassen
100 ml Weisswein
100 ml Olivenöl
1 gute Prise Salz
500 g Frühlingsgrünzeug z.B. Spinat, Mangold, Brennesselspitzen (meine Sammeltipps hier), und/ oder Spargel (grün oder weiss), Broccoli etc. was Ihnen gerade über den Weg läuft, alles kann, nichts muss
2 Eier, verquirlt
200 g gekochte Kartoffeln in 2 cm grosse Würfel geschnitten
150 g Quark oder Ricotta
1 grosse handvoll Parmesan oder Pecorino gerieben
Salz und Pfeffer nach Geschmack

Für den Teig die ersten 4 Zutaten gut miteinander verkneten, auf der Arbeitspaltte mit einer Schüssel zudecken und ca. 1/2 Stunde ruhen lassen.
Das Grünzeug waschen und in einer Pfanne kurz ohne Öl zusammen fallen lassen. Auf einem Sieb abkühlen und dann grob hacken. Wahlweise Spargel putzen, schälen wenn nötig und in 3 cm Stücke geschnitten in Salzwasser 3 Minuten vorgaren. Broccoli ebenfalls zerkleinern und kurz in Salzwasser vorgaren.

In einer Schüssel alle grünen Zutaten vermischen, Kartoffeln, Käse und 3/4 der Eiermischung unterheben. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Backofen auf 190 °C vorheizen.
Jetzt den Teig teilen, zwei drittel für den Boden ein drittel für den Deckel dünn (passend für die Backform) auswellen. Bodenplatte in eine 24 cm grosse Pieform oder ähnliche Backform legen und seitlich andrücken, Ränder etwas überstehen lassen. Die Mischung gleichmässig darauf verteilen und mit einem Löffel Quarktupfer verteilen. Mit dem Deckel belegen und am Rand gut verschliessen. Mit dem restlichen Ei bestreichen und im heissen Backofen ca 45 Minuten backen bis der Deckel oben schön gebräunt ist.

2 Kommentare

  1. Weißwein im Teig – das klingt wirklich spannend! Sollte ich auch mal ausprobieren, ich liebe Quiches und Tartes aller Art!
    Gruss,
    Sarah

    • Doro Burke

      Ja, das ist eine tolle Idee, womöglich machen die Italiener das oft so… die haben sicher ab und zu mal einen Weinrest rumstehen. Der gebackene Teig wird schön fest und kann so auch beim Picknick aus der Hand gegessen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.