Münsterkäsetarte, elsässisch – tarte au munster

Print Friendly, PDF & Email

Eine Tarte aus dem Elsass die die dort typischen Zutaten zu einer gelungenen EInheit zusammenfügt. Der Star ist der Münsterkäse der von guter Qualität sein sollte.
Ein blättriger Teig umschliesst alles und macht daraus eine auch für Picnics geeignete Tarte.

6 Portionen

1    Rezept “blättriger Pietieg
1 Kg   Kartoffeln, geschält und in Scheiben geschnitten
genügend Milch um die Kartoffeln in der Pfanne zu bedecken
2    Zwiebeln, in feine Ringe geschnitten
1 EL    Sonnenblumenöl
ca. 220 g    Münsterkäse, in Scheiben
100 g    Speck in Scheiben
Salz und Pfeffer nach Geschmack
1     Eigelb, verquirlt zum bestreichen der Tarte

Den Teig wie beschrieben vorbereiten und in den Kühlschrank legen, dafür 1,5 Stunden Zeit miteinplanen.
Die Kartoffelscheiben in einer Pfanne mit Milch begiessen bis sie fast bedeckt sind. Mit Salz und Pfeffer würzen und auf kleiner Flamme etwa 12 Minuten köchlen lassen. Die Zwiebelringe leicht salzen und in einer Pfanne im ÖL etwa 20 Minuten auf kleiner Flamme andünsten, dabei nicht braun werden lassen. Wenn der Teig lange genug geruht hat die eine Hälfte in eine Tarteform (28 cm) einlegen, die andere Hälfte auswellen und beiseite legen.

Backofen auf 220°C vorheizen. Auf dem Tarteboden die Zwiebelstücke ausbreiten, darüber den Käse gleichmässig verteilen. Dann die Kartoffeln daraufgeben und mit Speckstücken belegen. Ganz oben auf kommt der ausgewellte Deckel der Tarte, den man am Rand mit dem Boden verbindet. Einfach etwas unterschlagen und zusammenkneifen. Mit dem Messer ein gitterförmiges Muster einritzen und mit dem Eigelb bestreichen.

Im Backofen auf der unteren Stufe etwa 45 Minuten golden braun backen. Vor dem anschneiden etwa 10 Minuten ruhen lassen, dann mit einem Glas Riesling aus dem Elsass geniessen.

2 Gedanken zu „Münsterkäsetarte, elsässisch – tarte au munster

  1. Sarah

    Oh … ich fahre demnächst ins Elsass. Ich schaue mal, dass ich Munsterkäse mitnehme und dann eine Tarte daraus bastle! Das klingt nämlich sehr gut. Gruss, Sarah

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.