Rote Samt Kekse – red velvet cookies

Print Friendly, PDF & Email

Diese Kekse fallen in die amerikanische “holiday crinkle cookie” Kategorie. Aussen knusprig innen noch etwas weich, mit viel Puderzucker der beim backen aufreisst und hübsche Muster bildet. Zusätzlich ist hier noch rote Speisefarbe drin um den “red velvet” Effekt zu bekommen. Das ist mehr eine Spielerei und sieht hübsch aus muss aber nicht sein, sie schmecken auch ohne lecker.

etwa 36 Kekse

60 g    Butter, zimmertemperatur
3 EL    Olivenöl
250 g    Zucker, gerne hellbraun
1 TL    Meersalz
1    grosses Ei
1 EL    Weissweinessig
1 EL    rote Speisefarbe
1 TL    Vanilleextrakt
220 g    Dinkelmehl
20 g    Schokoladenpulver
1/2 TL    Backsoda (Speisenatron)
ca. 150 g    Puderzucker

In einem Rührmixer Butter, Olivenöl, Zucker, Salz und das Ei zusammen hellgelb und schaumig aufschlagen. Essig, rote Farbe und Vanille zugeben und unterrühren so dass alles gut vermischt ist.  In einer zweiten Schüssel das Mehl mit dem Schokopulver und dem Backsoda vermischen. Die Mehlmischung zu den Zutaten in den Mixer geben und nur kurz und auf niedriger Stufe untermischen. Diese Masse 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Einen Teller bereit stellen. Mit einem Löffel (oder Eisportionierer) etwa walnussgrosse Stücke abstechen und auf den Teller legen. Den Teller für circa eine Stunde in das Gefrierfach stellen. Eine Schüssel mit dem Puderzucker bereit stellen. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Den Teller aus dem Gefrierfach nehem und die Stücke schnell zu Kugeln formen, anschliessend gleich im Puderzucker wälzen. Es soll sich eine richtig dicke Schicht Puderzucker darum legen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und nochmal etwa 10 Minuten in den Kühlschrank damit. Dann im vorgeheizten Ofen für 12-14 Minuten backen.

2 Gedanken zu „Rote Samt Kekse – red velvet cookies

  1. Ilka

    Das sieht ja cool aus 🙂
    Der Ingenieur hat jetzt ein bissel Sorge, dass ich gleich wieder die Küche verwüsten könnte.
    LG Ilka

    Antworten
    1. Doro Burke Artikelautor

      Küche verwüsten lohnt sich bei diesen Keksen 😉 und so lange man jemand hat der sie wieder herstellt…

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.