Cardy- und Pilzpfanne – braised cardoon and mushroom pan

Print Friendly, PDF & Email

Im Januar gibt es im Gemüsebereich nicht viele Überraschungen. Eine davon ist Cardy, bei uns auch Gemüseartischoke genannt. Dieses Gemüse ist eher schwierig zu finden, am ehesten im italienschen oder arabischen Supermarkt. Für Freiburger: beim Ariana Orient House oder bei Primo Market habe ich sie um diese Jahreszeit schon bekommen. Wie der deutsche Name schon andeutet, haben sie einen artischockenartigen Geschmack und sind auch mit diesen verwandt. Wer mal etwas neues ausprobieren möchte liegt hier genau richtig, Inspiration aus der NYtimes.

Mein anderes Cardyrezept ist eine Suppe.

4 Portionen, vegetarisch

6 -8 Cardystangen, je nach Grösse
1 Zitrone, die eine Hälfte davon ausgepresst
60 g Butter
ca. 100 g getrocknete Steinpilze oder andere Pilze z.B. Shitake oder Champignons
2 Knoblauchzehen, in dünne Scheiben geschnitten
1/2 Bund Petersilie, grob gehackt
50 g grobe Brotbrösel, selbst gemacht oder z.B. Pankobrösel
Salz und Pfeffer nach Geschmack

Die Cardystangen von Blattresten befreien, sämtliche äussere holzige Fäden abziehen (ähnlich wie bei Staudensellerie) und in 2,5 cm Stücke schneiden. In eine Schüssel mit dem Zitronensaft und Wasser bedeckt legen damit die Stücke nicht braun werden. Einen Topf mit Wasser zum kochen bringen, salzen und die Cardystücke darin etwa 20 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Sie sollten noch Biss haben aber schon etwas weich sein. Abschütten und beiseite stellen. Wenn Steinpilze genommen werden die Pilzstücke in kochendem Wasser etwa 20 Minuten einweichen, das entfällt bei frischen Pilzen. Diese müssen dafür aber in Scheiben geschnitten werden.

Die Butter in einer Pfanne aufschäumen lassen, den Knoblauch kurz darin anbraten bis er duftet aber nicht angebräunt ist. Jetzt die Cardystücke zugeben und 10 Minuten andünsten, bis sie etwas Farbe angenommen haben. Die Pilzstücke zugeben und nochmal etwa 10 Minuten mitdünsten, immer wieder umrühren. Die Brotbrösel und Petersilie zugeben und die Hitze höher drehen. Unter ständigem wenden leicht anbräunen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit frischem Zitronensaft beträufeln falls gewünscht. Gebackene Ofenkartoffeln passen gut dazu.

2 Kommentare

    • Doro Burke

      Ja interessant gell. Ich habe auch immer wieder vor es nochmal mit dem Eigenanbau zu versuchen, die Pflanze sieht superschön aus. Gruss
      Doro

Schreibe einen Kommentar zu Doro Burke Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.