Linsensuppe, Iranisch – Eshkeneh-yeh Adas – Lentil soup

Print Friendly, PDF & Email

Linsen sind wunderbar (als Schwabe ist man da etwas voreingenommen) und Suppen auch. Diese Kombination die ich in der NYTimes entdeckte hat mich auf Anhieb angesprochen, eine wärmende Suppe im Winter kann nie verkehrt sein.
Sie ist wunderbar und mit einem Fladenbrot oder Ähnlichem als Beilage ein perfektes Winterabendessen. Die erwähnten Bockshornkleeblätter müssen nicht unbedingt sein, wer aber einen Asiamarkt in der Nähe hat, sollte es damit mal probieren.

4-6 Portionen

3 EL Olivenöl
1 grosse Zwiebel, fein gehackt
250 g Kartoffeln, geschält und in 1 cm grosse Würfel geschnitten
Salz und Pfeffer nach Geschmack
1 TL Kurkuma
1 TL Chiliflocken (z.B. Pul biber) oder nach Geschmack
1 EL Tomatenmark
150 g Linsen, braun oder grün meine waren Alblinsen
1 Bund Koriander, grob gehackt, etwas davon zum servieren aufbewahren
2 TL getrocknete Bockshornkleeblätter (Methi) aus dem Asiamarkt, optional
3 grosse Eier
Fladenbrot o.Ä. zum servieren

Das Öl in einem Suppentopf erhitzen und die Zwiebel darin bei mittlerer Hitze 10 Minuten glasig dünsten. Kartoffelstücke, Salz und Pfeffer zugeben und unter rühren etwa 3 Minuten anbraten. Die Gewürze zugeben und nur kurz anrösten bis sie duften. Das Tomatenmark jetzt ebenfalls kurz (1 Minute) dazugeben, vorsicht brennt leicht an. Die Linsen und 1,5 Liter Wasser (oder Brühe wenn gerade welche zur Hand ist) hineingeben und alles gut umrühren. Dabei eventuell am Boden anklebende Gewürze ablösen damit unten nichts anbrennt. Zum kochen bringen, dann die Hitze runter drehen, bis alles nur noch leicht blubbert.

Etwa 20 Minuten köcheln bis die Linsen und Kartoffeln gar sind. Jetzt den Koriander und evtl. Bockshornkleeblätter (zwischen den Fingern zerrieben) zur Suppe geben und noch eine Minute mitziehen lassen. Suppe abschmecken bei Bedarf noch Salz oder Pfeffer zugeben. Die Eier in einer kleinen Schüssel aufschlagen und langsam in einem Strahl in die Suppe einrühren, es bilden sich Eierflöckchen. Vom Herd nehmen und kurz ziehen lassen. In Suppentellern mit Koriander bestreut sevieren, ein Fladenbrot passt gut als Beilage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.