Straccetti di manzo – Rindfleischstreifen auf römische Art

Print Friendly, PDF & Email

Dieses Gericht habe ich zum ersten Mal in Rom gegessen. Auf einer Piazza im Trastevereviertel, dort war es Teil des Mittagsmenüs. Das schlichte und sehr elegante Gericht ist in 15 Minuten auf dem Tisch. Im Sommer bei Hitze geradezu ideal, da kein langes kochen und garen nötig ist. Unbedingt ein gutes, knuspriges Weissbrot dazu servieren, damit die Sauce aufgetunkt werden kann. Danke an die Lorbeerkrone für die Inspiration zum Rezept.

2 Portionen

300 g Rindfleisch (z.B. aus der Hüfte) vom Metzger Ihres Vertrauenes (bei mir Metzgerei Dirr) in hauchdünne Scheiben geschnitten
2 frische Salbeiblätter, in Streifen geschnitten
1 Knoblauchzehe mit dem Messerrücken zerquetscht
2 EL Olivenöl
ein kleines Glas Weißwein (ca. 50 ml)
1 Bund Rucola, gewaschen und die holzigen Stielenden abgeschnitten
1 kleine handvoll Parmesanflocken, mit dem Sparschäler abgeschält
Salz und Pfeffer nach Geschmack
Weissbrot zum auftunken der Sauce

Das Rindflesich in dünne Streifen schneiden, danach mit einem Fleischklopfernoch etwas platter machen damit die Stücke sehr schnell garen können.
In einer mittelgrossen Pfanne das Olivenöl auf niedriger Flamme erhitzen. Die Salbeistreifen und zerquetschte Knoblauchzehe zugeben und kurz warm werden lassen. Die Flamme auf mittlere Hitze stellen und das Fleisch in die Pfanne geben.

Jetzt mit dem Weißwein ablöschen und vom Herd ziehen. Das Fleisch kann, je nach Vorliebe, gerne noch rosa sein also nicht zu lange braten damit es nicht zäh wird. Den Rucola zugeben und kurz untermischen mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Parmesan mit dem Sparschäler darüber hobeln und sofort mit Brot als Beilage servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.