Pasta mit Rapini – pasta con cime di rapa

Print Friendly, PDF & Email

Cime di Rapa auf deutsch auch Stängelkohl oder Broccoli raab genannt ist ein italienisches Gemüse aus Apulien und Kampanien. Es ist im Winter oft auch bei uns auf dem Markt (oder für Freiburger: bei Primo Market) erhältlich. Schmeckt wunderbar, leicht nach Rettich und dann natürlich auch nach Broccoli. Mit Pasta zusammen ein perfektes schnelles Abendessen mit Knuspertopping.

4-6 Portionen, vegan

1 Bund, ca 500 g Cime di Rapa, gewaschen und geputzt
5-6 EL Olivenöl
4 Knoblauchzehen, in dünne Scheiben geschnitten
2 handvoll selbst gemachte grobe Brotbrösel (aus Weissbrot) oder Panko
1/2 TL Chiliflocken oder nach Geschmack
Salz und Pfeffer nach Geschmack
500 g Pasta, z.B. Mezze Maniche, Orecchiette oder andere Sorte nach Wahl

Einen grossen Topf mit Wasser zum kochen bringen, salzen. Den Cime di Rapa in Stängel Blätter und Röschen in mundgerechter Grösse unterteilen. Dann zuerst die dickeren Stängel ins kochende Wasser werfen. Nach zwei Minuten die Röschen nach wieder zwei Minuten die Blätter dazugeben. Nach einer weiteren Minute alles mit dem Schaumlöffel herausholen und auf einem Sieb abtropfen lassen. Wasser weiter kochen lassen, die Pasta hineingeben und nach Packungsanleitung al dente garen.

Während dessen in einer Pfanne 4 EL Olivenöl heiss werden lassen, die Knoblauchstücke darin eine Minute anbraten. Die Chiliflocken, Brotbrösel und Salz und Pfeffer zugeben und alles gut vermischen. So lange bei kleiner Hitze anbraten bis die Brösel etwas Farbe angenommen haben, in einer kleinen Schüssel beiseite stellen.
Das restliche Öl in der Pfanne erhitzen und darin den Cime di Rapa wieder heiss werden lassen. Pasta abgiessen, dabei etwas vom Kochwasser auffangen. Die Pasta zum Cime di Rapa geben und mit dem Kochwasser ablöschen. Noch einmal durchmischen und ca. die Hälfte der Bröselmischung unterheben. Auf Tellern mit dem Rest der Bröselmsichung bestreut servieren.

PS: dieser Beitrag ist eine aktualisierte Version dieses Uraltposts jetzt aber mit Knuspertopping!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.